Hautnah: Thorsten Fischer im Interview bei Peter Turi

Lesezeit ca 1min
Drucken

Würzburg, 27.November 2017 – Mit der Idee zum Sammeldruck fing alles an: Markus Trantow zeichnet in der neuen, Ausgabe der turi2 edition (Ausgabe 5: „The Digital Me“, herausgegeben von Peter Turi und Uwe C. Beyer) den Weg von den Anfängen von FLYERALARM bis heute nach.

Mit dem Sammeldruck-Verfahren revolutionierte FLYERALARM Gründer Thorsten Fischer neben weiteren Online-Druck-Pionieren eine ganze Branche. Als erste „Firmenzentrale“ musste 2002 das Jugendzimmer in Würzburg herhalten: Dort sammelte Thorsten Fischer die ersten Druckaufträge und platzierte möglichst viele Bestellungen von verschiedenen Kunden auf einem Druckbogen. Und das rechnete sich schnell: „Bei sechs Aufträgen bin ich bei Null, bei sieben verdiene ich die ersten paar Euro, ab zehn macht’s dann Spaß“ – so erzählt es Thorsten Fischer erzählt im Video-Interview für die turi2 edition.

Wie Thorsten Fischer auf den Namen FLYERALARM kam und was Online-Druck mit Kutschen und Automobile zu tun hat, erfährt man in unterhaltsamen vier Minuten auf turi2.tv

Mehr vom turi2 Magazin unter turi2.de